Das war die GROW 2017

GROW – das klingt ein wenig nach Versprechen und ein wenig nach Aufforderung. Ein bisschen nach „Wachse über dich hinaus!“ und ein bisschen nach „Grow up!“. Tatsächlich erwartete uns auf dem Branchenevent weder esoterische Tschakka-Motivation, noch explizite Nachwuchs-Förderung. Vielmehr drehte sich die GROW um lebenslanges Lernen, Wachstum und all die neuen Aufgaben, denen sich Strategen gegenübersehen. „Was muss ein Stratege heute wirklich können?“, fragte die APG Deutschland auf ihrer Veranstaltungsseite.

Von Franziska Horn und Sina Frank.

Antworten gab es in Hamburg, bei einer inspirierenden Mischung aus Speakern und Workshop-Formaten. Den Platz vor der Bühne teilten wir uns mit dem geballten Senior-Level, was man als Junior vor allem daran erkennt, dass kaum noch jemand das Notizbuch zückt, während man selbst Seite um Seite füllt. Wir haben im Laufe des Tages viele Ideen und Learnings notiert; aber an erster Stelle haben wir drei Maxime festgehalten. Sie bringen unserer Ansicht nach gut auf den Punkt, was unsere tägliche Arbeit prägt:

#1 Treat brand as an operating system!
Marke sollte auf der Meso-Ebene eines Unternehmens angesiedelt sein. Marke ist nicht Kommunikation, sondern das, was ein Unternehmen tut, und die Art und Weise, wie es Entscheidungen trifft. Dieses Denken ist nicht neu, aber wichtiger denn je, denn Marken werden permanent gesehen, beachtet, durchleuchtet. Menschen wollen Marken mit einem ganzheitlichen, konsistenten positiven Ethos.

#2 Do not bullshit!
Wahrheit ist unsere Existenzberechtigung. Strategen zeichnet aus, dass sie die Menschen kennen und verstehen, sie wissen wie Menschen denken und fühlen. Einen Mehrwert leisten wir in unserem Job nur dann, wenn wir dieses Wissen auch adäquat weitergeben und schonungslos ehrlich zu unseren Kunden sind. – „People don’t actually love their toothpaste.“

#3 Use strategic skills to effect change!
Kommunikation ist ein mächtiges Werkzeug – Elon Musk macht durch Kommunikation eine Marke zu einem Mythos, Emmanuel Macron verändert durch Kommunikation die Wahrnehmung eines ganzen Landes. Doch was ist Kommunikation ohne Strategie? Als Strategen haben wir die Fähigkeit, komplexe Gegebenheiten aufzubrechen, den Kern zu identifizieren und so eine Plattform für große Ideen zu schaffen. Mittelfristig gedacht, geht es in unserem Job darum, eine Marke an die Gegebenheiten des Jetzt anzupassen. Längerfristig gedacht, können wir aber Größeres erreichen: Wir können Marken auf einen Weg bringen, auf dem sie das Jetzt aktiv mitgestalten – und dieses Jetzt in eine positivere Zukunft überführen.

Unser Fazit nach der GROW: Entgegen all dem, was auf der GROW gesagt (und nicht gesagt) wurde, glauben wir nicht, dass Strategen ein Rockstar-Image nötig haben. Um mutig und selbstsicher in die Zukunft zu blicken, haben wir uns vorgenommen, die Potenziale unserer Fähigkeiten noch stärker auszuschöpfen. Dann kann man sich als Stratege ein bisschen Understatement durchaus leisten.

Wir bedanken uns bei allen Verantwortlichen für die tolle Organisation. Und ein großes Dankeschön auch an die Speaker Lucy Jameson (Former CEO GREY London), Heidi Hackemer (Founder Wolf & Wilhelmine) und Jeroen Matser (Head of Strategy B-Reel) für ihre inspirierenden Vorträge. Wir freuen uns schon jetzt auf die nächsten APG-Events.

Wir freuen uns über Kommentare auf Twitter und Facebook.